Contact


Sabine Bätzing-Lichtenthäler zu Besuch bei der Medica-Technik GmbH: Heimspiel für die Ministerin

Zwei Mitarbeiter der Medica und die Minsterin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie aus Rheinland-Pfalz stehen vor einem Transporter der Medica

Brachbach/Siegerland. Kurzfristig besuchte Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie in Rheinland-Pfalz, am Freitag die Medica-Technik GmbH in Brachbach. Für die Ministerin war die anderthalbstündige Stippvisite mit Vertretern der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg) ein Heimspiel: Sie ist in Altenkirchen geboren, ihre Familie stammt aus Brachbach und ihr Wahlkreis befindet sich in der Region. „Schön, dass Sie so spontan für mich Zeit haben“, bedankte sie sich. „Und das schon um 7.30 Uhr!“ „Da sind wir ganz flexibel“, erwiderte Dr. Michael Ebener, Geschäftsführer des im Gesundheitswesen tätigen Unternehmens. Die Medica-Technik GmbH ist in den Bereichen Homecare-, Medizin- und Rehatechnik tätig – darüber hinaus seit kurzem mit Unterstützung der Westfalen Gruppe, Münster, auch in der Versorgung von Patienten mit Flüssigsauerstoff.

Dr. Ebener nutzte die Gelegenheit, der Ministerin ein wichtiges Anliegen der Branche zu erläutern: die Ausschreibungen von Hilfsmitteln wie etwa Rollstühlen durch die Krankenkassen. „Da drückt der Schuh momentan gewaltig“, verdeutlichte er. Die Ausschreibungen benachteiligen oft die regionalen patientenorientierten Versorger. Die Patienten werden so in der Wahl des Anbieters eingeschränkt und darüber hinaus kann die Versorgungsqualität in den Hintergrund gedrängt werden. Als Alternative sieht Dr. Ebener Beitrittsverträge mit Krankenkassen, die zum Teil bereits intensiv genutzt werden.

Danach schritt die Gruppe zur Werksbesichtigung. Die Ministerin ließ sich die Prozessabläufe im 2.000 Quadratmeter großen Lager inklusive Versand- und Verpackungsprozess erläutern. Auch die Werkstätten, der Aufbereitungsbereich und die Büros wurden begangen. Besonders beeindruckt zeigte sich Bätzing-Lichtenthäler vom Sportangebot der Medica-Technik GmbH. „Wir bieten beispielsweise Handbiking für Querschnittsgelähmte an und haben uns nicht zuletzt dadurch zum Rundum-Versorger entwickelt, bei dem der Kunde alle seine Bedarfe von der Gehhilfe bis zum Katheter deckt“, erläuterte Dr. Ebener.

Medica-Technik GmbH
Seit über 40 Jahren steht der Name Medica für eine medizintechnische Rundumversorgung für Ärzte und Patienten. Mit ihren Produkten und Dienstleistungen helfen die bundesweit über 200 Mitarbeiter der Medica-Technik GmbH chronisch kranken, pflegebedürftigen oder in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen dabei, sich sowohl zu Hause als auch in Pflegeheimen gut versorgt zu fühlen. Als breit aufgestellter Dienstleister im Gesundheitswesen arbeitet das Unternehmen mit den Patienten selbst und deren Angehörigen, Krankenhäusern, Ärzten und Krankenkassen sowie Pflegeheimen und Pflegediensten zusammen. Das Unternehmen erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund 25 Millionen Euro. 2015 hat die Westfalen Gruppe aus Münster einen Mehrheitsanteil von 80 Prozent an der Medica-Technik GmbH erworben.

Westfalen Gruppe
Die Westfalen Gruppe ist als Technologieunternehmen der Energiewirtschaft mit insgesamt 23 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Österreich, Polen, der Schweiz und Tschechien tätig. Das im Jahre 1923 gegründete Familienunternehmen mit über 20 Produktionsstandorten in Europa hat seinen Hauptsitz in Münster. Die Geschäftsfelder sind Gase, Energieversorgung und Tankstellen. Die Westfalen Gruppe erwirtschaftete mit aktuell über 1.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von rund 1,8 Milliarden Euro.