Kontakt


50 Jahre Hafentanklager Münster der Westfalen Gruppe

Bauarbeiten am Westfalen Tanklager Münster-Gelmer im Jahr 1965.

Das Hafentanklager Münster-Gelmer ist der größte Umschlagplatz für Mineralölprodukte in der Region.

Seit einem halben Jahrhundert werden vom Westfalen Tanklager Münster-Gelmer das Münsterland und Ostwestfalen-Lippe mit Kraftstoffen und Heizöl versorgt.

Am 23.September feierte die Westfalen Gruppe den 50. Geburtstag des Westfalen Hafentanklagers in Gelmer. Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster (re.), und Dr. Christel Wies, Bezirksregierung Münster (2. v. re.), gratulierten Wolfgang Fritsch-Albert (2. v. li.), Westfalen Vorstandsvorsitzender, und Alexander Fritsch-Albert, Leiter Vertrieb Bereich Gase Inland, zum Jubiläum.

Vor einem halben Jahrhundert nahm die Westfalen Gruppe nach umfangreichen Bauarbeiten das Hafentanklager Münster-Gelmer in Betrieb. Heute werden auf dem 80.000 Quadratmeter großen Gelände direkt am Dortmund-Ems-Kanal Diesel- und Ottokraftstoffe sowie Heizöl gelagert und umgeschlagen. 23 Tanks, jeder davon zwölf Meter hoch, fassen insgesamt 70 Millionen Liter Mineralölprodukte. Davon entfallen 15 Millionen Liter auf Ottokraftstoffe und 47 Millionen Liter auf Dieselkraftstoffe. Bei jährlich fünfmaligem Umschlag ergibt das einen Jahres-Durchsatz von über 325 Millionen Liter Super, Super plus, E10, Diesel und Heizöl. Zur Lagerung von Westfalengas (Propan) dient ein 1980 errichteter Tank mit einem Fassungsvermögen von drei Millionen Litern.

„Pro Jahr werden in Gelmer rund 250 Tankschiffe, aus Sicherheitsgründen Doppelhüllenschiffe, mit einer Maximallänge von 86 Metern gelöscht“, bilanziert Thorsten Reisch, Kaufmännischer Leiter des Hafentanklagers. Damit ist Gelmer nach wie vor der größte Umschlagplatz für Mineralölprodukte in der Region. Das Tanklager erfüllt eine wichtige Aufgabe bei der Versorgung der Autofahrer mit Kraftstoffen im Münsterland, in Ostwestfalen und im südlichen Niedersachsen. Insgesamt sind hier 28 Mitarbeiter beschäftigt, davon 14 Fahrer. Zur Versorgung ihrer rund 260 Tankstellen betreibt die Westfalen Gruppe, Münster, noch ein zweites, ähnlich großes Tanklager am Mittellandkanal in Minden.

Das Hafentanklager Gelmer ist über die Jahre hinweg immer wieder den gestiegenen Anforderungen in Technik und Umweltschutz angepasst worden. So sorgt eine Dämpfe-Rückgewinnungsanlage für die wirksame Reinigung der Abluft von Benzindämpfen. Bereits Anfang der neunziger Jahre wurde das „Bottom-Loading-System” installiert, das heißt, die Tankwagen werden nur noch von unten befüllt. Dieses System, das Anfang des kommenden Jahres auch für die Beladung von Heizöl-Tankwagen folgen wird, vermeidet Emissionen und ist mit einer Gaspendelung kombiniert: Beim Füllvorgang wird das durch die Flüssigkeit verdrängte Gasvolumen den Lagertanks oder der Dämpfe-Rückgewinnungsanlage zugeführt.

Der Weg der Mineralölprodukte lässt sich am Umschlagplatz Gelmer ausgezeichnet nachvollziehen. Die beladenen Tankschiffe kommen überwiegend aus den Raffinerien Lingen und Gelsenkirchen, in Einzelfällen auch aus Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen. Nachdem sie an einer der drei Schiffslöschstellen des Hafentanklagers angelegt haben, werden die Mineralölprodukte durch Pump- und Rohrleitungssysteme in die Tanks befördert. An der Ladebühne können fünf Tankwagen gleichzeitig mit verschiedenen Produkten auf den Liter genau beladen werden. Die Befüllung der Propan-Tankwagen erfolgt auf einer 50-Tonnen-Waage, die eine exakte Verladung gewährleistet. Diese Waage dient ebenfalls zur Kontrolle der anderen Tankwagen, die ein zulässiges Gesamtgewicht von 40 Tonnen nicht überschreiten dürfen.

Eine besondere Stellung nimmt das Hafentanklager in steuerlicher Hinsicht ein: Die Mineralölprodukte lagern dort unversteuert. Die Steuerpflicht entsteht erst, wenn das Produkt an der Ladebühne das Steuerlager verlässt. Alle Be- und Entladevorgänge werden deshalb in der Messwarte extrem genau erfasst und von dort aus datentechnisch überwacht. Regelmäßige Kontrollen durch Mitarbeiter der zuständigen Finanzbehörde sind selbstverständlich.