Kontakt

Unser Beitrag für die Energiewende

Als Voraussetzung für die breite Anwendung von Wasserstoffantrieben gilt die Herstellung der Versorgungsinfrastruktur. Um in Deutschland ein flächendeckendes Netz zu erhalten, sind ca. 1.000 Wasserstofftankstellen erforderlich.

Seit Mai dieses Jahres bauen wir an unserer neuen Tankstelle in Münster-Amelsbüren nahe der Autobahn A1 unsere erste Wasserstoff-Station. Zum 5. Dezember dieses Jahres planen wir ihre Eröffnung – als erste Wasserstoff-Station in Münster und eine der ersten in Nordrhein-Westfalen. 

Das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie NIP fördert bis Ende 2016 die Marktvorbereitung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien – mit 1,4 Milliarden Euro, wovon Staat und Wirtschaft jeweils die Hälfte tragen. Und dies in Zusammenarbeit mit der Clean Energy Partnership (CEP), die als gemeinsame Initiative von Politik und Industrie unter Federführung des Bundesverkehrsministeriums 2002 gegründet wurde. 20 Industriepartner beteiligen sich an der CEP, um den Weg für die Markteinführung von Wasserstofffahrzeugen zu ebnen. Als Mitglied der „Clean Energy Partnership“ arbeiten wir an der technologischen Erschließung des Energieträgers Wasserstoff für den Verkehrsbereich mit.

Weitere Informationen zu dieser Wasserstoff-Initiative finden Sie unter cleanenergypartnership.de

Im Verbund der CEP sollen noch 2016 bis zu 50 Wasserstoff-Tankstellen entstehen. Bis 2023 sollen bis zu 400 Wasserstoff-Stationen zur Verfügung gestellt werden. Hierzu stellen wir die klaren Forderungen an die Politik, die Laufzeiten des NIP-Programms, das nur bis Ende dieses Jahres angesetzt ist, fortzuführen.

Der konkrete Handlungsplan der CEP sieht vor, das Netz von Wasserstofftankstellen in Deutschland bis 2023 auf 400 Stationen auszubauen.

Eine aktuelle Liste von Wasserstofftankstellen finden Sie auf den Internetseiten der CEP:

Wasserstofftankstellen in Deutschland